Babykissen

Das richtige Babykissen auswählen

Im ersten Lebensjahr brauchen Babys noch kein Babykissen. Neugeborene schlafen am besten auf dem Rücken, auf einer festen Matratze. Ein Babyschlafsack und der Strampler halten es angenehm warm. Zusätzliche Decken, Kissen, große Kuscheltiere oder Felle sind unnötig und können sogar gefährlich werden.

Generell sollten Sie im Babybett sicherheitshalber auf alles verzichten, was sich der Säugling über den Kopf ziehen könnte. Nach dem ersten Geburtstag spricht allerdings nichts mehr dagegen, generell ein Schlafkissen zu verwenden. Im Gegenteil! Das Babykissen unterstützt das natürliche Kopfwachstum.

Babykissen gegen Kopfverformungen

Auch nach den ersten 12 Monaten gehören Babys nicht auf ein Kissen für Erwachsene, denn diese sind zu hoch. Alle Babykissen, die Sie in Onlineshops und bei Amazon finden, sind genau auf die ergonomischen Bedürfnisse des noch wachsenden Körpers abgestimmt. Sie sind flach und in U-Form gesteppt, durch die geringe Höhe wird die Halswirbelsäule im Liegen gerade gelagert und nicht überstreckt. Die spezielle Steppung hält die Füllung in Form, selbst wenn Sie ein sehr aktives Kind haben.

Auf diese Weise kann die Füllung sich nicht in die Seiten drücken und das Köpfchen wird immer weich gestützt. So verhindern Sie eine einseitige Belastung und nehmen den Druck vom noch immer weichen Schädel. Einseitige Belastungen können das Köpfchen von Kleinkindern verformen, das beeinflusst zwar nicht die Gesundheit, aber der Kopf sieht an einer Stelle flach aus. Manche Babykissen haben eine kleine Mulde (z.B. babydorm oder Theraline) für das Köpfchen, die es ohne Druck stützt und das Kind nicht in der Bewegung einschränkt.

Wenn man sich über Babykopfkissen informiert, dann sollte man sich nicht nur die ergonomische Form dieser speziellen
Kissen für Kleinkinder und Babys interessieren. Wichtig ist auch den gesundheitlichen Aspekt des verwendeten Materials zu beachten. Gerade weiche und ökologisch angebaute Baumwolle mit geprüften Zertifikaten ist geeignet für die empfindliche Babyhaut. Zertifikate von Textilien geben Auskunft über die Herkunft und Behandlung von Baumwollprodukten. Textilien die chemisch behandelt werden können ausdünsten und bei direktem Hautkontakt Allergien hervor rufen. Im nächsten Abschnitt gibt es noch ein paar Tipps dazu.

Die richtigen Materialien für Babykissen

Sie sollten bei allen Kinderprodukten darauf achten, dass es sich um möglichst natürliche Materialien handelt. Siegel wie OEKO-Tex Standard 100 oder GOTS weisen auf schadstoffgeprüfte Produkte hin, NOMITE zertifiziert Daunenkissen auch für Allergiker. Baumwolle ist besonders hautfreundlich und atmungsaktiv, bestimmte Fasern wie Lyocell sind außerdem sehr saugstark und schnell trocknend. Schafschurwolle sorgt für ein sehr gutes Bettklima.

Naturfasern sind atmungsaktiv und nehmen Feuchtigkeit gut auf, aber regulieren auch die Temperatur. Als Ergänzung zum Babykissen sind Decken mit Schurwolle sehr zu empfehlen. Babykissen mit Schafschurwolle können nicht heiß gewaschen werden, aber reinigen sich praktisch von selbst, wenn man sie auslüften lässt. Alle anderen Materialien lassen sich für gewöhnlich bei mindestens 60 °C waschen. Bedenken Sie, dass der Nachwuchs nicht direkt auf dem Babykissen liegt. Der Bezug, den Sie um das Kissen legen, bekommt den meisten Schmutz ab und sollte am besten in der Kochwäsche gereinigt werden. Eine andere Variante ist es, das Kissen unter dem Laken zu platzieren.